Neues Influencer-Marketing-Tool belegt: Tesla kann nicht mit Mercedes mithalten

Nick Baklanov

Marketing specialist at HypeAuditor. Connect on Linkedin.

Das neue Competitor Grid von HypeAuditor zeigt auf einen Blick, wie Marken im Influencer Marketing im Vergleich zu ihren Konkurrenten abschneiden

10. März 2021 – Wenn es um erfolgreiches Influencer Marketing geht, hat Mercedes eindeutig die Nase vorn und erreicht bei einer Maximalpunktzahl von 200 einen Gesamtwert von 172. Belegt wird dies jetzt durch eine Auswertung mit dem neuen Competitor Grid von HypeAuditor, der KI-Analyseplattform für transparentes und effektives Influencer Marketing, welche zwischen Oktober 2020 und Januar 2021 die Influencer-Kampagnen großer Luxusautohersteller hinsichtlich ihrer Reichweite und Effizienz ausgewertet hat. Die Analyse ergab, dass der Erfolg von Mercedes darauf zurückzuführen ist, dass die Marke eine durchschnittliche Engagement Rate von 2,18 Prozent erzielen konnte, wobei die Kosten pro Engagement bei 0,18 US-Dollar lagen. Die insgesamt 66 gesponserten beziehungsweise wahrscheinlich gesponserten Instagram-Posts von Influencern wie dem Model Stephanie Giesinger oder der Sängerin Lena Meyer-Landrut erzielten einen Medienäquivalenzwert von mehr als 120.000 US-Dollar. Im Vergleich dazu haben die Autohersteller BMW und Porsche auf der sozialen Plattform zwar eine höhere Reichweite und Sichtbarkeit, können mit ihren Kampagnen jedoch keine vergleichbare Effizienz erzielen und landen mit insgesamt 137 und 135 Punkten in diesem Ranking nur auf Platz zwei und drei. Luxusmarken wie Tesla, Lamborghini und Maserati liegen weit abgeschlagen zurück, während Rolls-Royce das Schlusslicht in dieser Untersuchung bildet. 

„Während sich die Disziplin des Influencer Marketings zunehmend professionalisiert und das Plateau der Produktivität erreicht, gehen auch immer mehr Marken neu an die Frage heran, wie sie ihre Kampagnen möglichst effektiv gestalten können. Anstatt nur einmalig mit einer großen Anzahl an Influencern zu kooperieren, sind Marketing-Verantwortliche und Agenturen zunehmend auf der Suche nach authentischen und langfristigen Partnerschaften, die auch den Influencern mehr kreativen Spielraum bieten“, so Alex Frolov, CEO von HypeAuditor. „Hierfür ist eine verlässliche Datengrundlage das A und O und unser neues Competitor Grid kann Marketing-Verantwortlichen genau das bieten. Durch das Tool haben sie die Möglichkeit, bei der Planung und Umsetzung ihrer Influencer-Marketing-Strategie die richtigen Entscheidungen zu treffen und die Aktivitäten der Konkurrenz stets im Auge zu behalten.“

Neues Tool soll mehr Transparenz schaffen

Eine Studie, die HypeAuditor im Januar 2021 unter mehr als 200 Marketing-Experten aus Europa, den USA und Australien durchgeführt hat, ergab, dass knapp jeder Dritte (31 Prozent) nicht weiß, mit welchen Influencern seine Konkurrenten zusammenarbeiten. Fast die Hälfte (45 Prozent) der Befragten gab außerdem an, keinen Einblick zu haben, welche Zielgruppen konkurrierende Marken dadurch ansprechen. Aus diesem Grund sei es für 87 Prozent von ihnen hilfreich, eine Liste von Instagram-Posts mit Erwähnungen ihrer Konkurrenten einsehen zu können.

Um dieser steigenden Nachfrage gerecht werden zu können, hat HypeAuditor sein neues Competitor Grid-Tool entwickelt. Mit ihm haben Nutzer von HypeAuditor ab sofort die Möglichkeit, die Performance von Influencer-Kampagnen ihrer Konkurrenzmarken zu analysieren. Dabei können sie unter anderem eine vollständige Liste der Influencer einsehen, mit denen der jeweilige Konkurrent zusammenarbeitet, ebenso wie die verwendeten Werbemittel. Neben der Reichweite können sie hier auch die Engagement Rate und die Kosten pro Engagement sowie die Qualität des Publikums und der Influencer selbst überprüfen. Ziel von HypeAuditor ist es, Marketing-Verantwortlichen alle nötigen Tools und Daten an die Hand zu geben, die sie brauchen, um strategische Entscheidungen für die Influencer-Marketing-Kampagnen ihrer Marke treffen zu können.

Mercedes hat die Nase vorn

Die Daten von HypeAuditor zeigen, dass der Autohersteller Tesla, welcher 2020 zur wertvollsten Automarke weltweit aufstieg, noch viel von seinen Konkurrenten lernen kann, was die Disziplin des Influencer Marketings betrifft. Während Mercedes die Liste mit großem Abstand anführt, liegt Tesla hinsichtlich Effizienz, Reichweite und Sichtbarkeit gleichermaßen zurück. Es werden also nicht nur deutlich weniger Nutzer durch die Kampagnen erreicht, auch die Qualität der Influencer und ihrer Follower bewegt sich weit unter der von Mercedes, wie die untenstehende Tabelle belegt: 

Das Competitor Grid ist derzeit in fünf Ländern, nämlich Deutschland, Frankreich, Australien, Großbritannien und den USA, verfügbar und deckt die Branchen Beauty, Fashion, Luxus sowie Fitness und Gym ab. Weitere Länder und Branchen werden in den kommenden Monaten folgen.